AGB

§1 Geltungsbereich und allgemeine Hinweise
Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Bestellungen von Kunden, die Verbraucher sind, im Online-Shop chris+ruby, Christoph Männchen (nachfolgend „chris+ruby“).
Für die Geschäftsbeziehung zwischen chris+ruby und dem Kunden gelten ausschließlich die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in ihrer zum Zeitpunkt der Bestellung gültigen Fassung. Abweichende Bedingungen des Kunden erkennt chris+ruby nicht an, es sei denn, chris+ruby hat ausdrücklich ihrer Geltung zugestimmt.

§2 Vertragspartner
Vertragspartner des Kunden ist Christoph Männchen, Rethelstraße 1, 12435 Berlin.
Für den Vertragsabschluss steht die deutsche Sprache zur Verfügung.
Der Vertragsschluss in unserem Online-Shop erfolgt entsprechend den nachfolgenden Bestimmungen:

§3 Produktangebot / So bestellen Sie
Wenn nicht anders angegeben, können Sie die Produkte per Internet unter www.chris-rubyde.de bestellen. Telefonisch erreichen Sie uns montags bis freitags von 9:00-18:00 Uhr unter 030.53677703. Sie können Ihre Bestellung auch per Fax unter 030. 95623522 aufgeben. Bei telefonisch, schriftlich und über Internet erteilten Aufträgen gelten diese Vertragsbedingungen. Der Kaufvertrag kommt mit der Auftragsbestätigung zustande,
die Sie von uns nach Ihrer Bestellung per Email erhalten.
Alle angegebenen Preise werden in Euro-Beträgen ausgewiesen.
Die Preise enthalten immer die gesetzliche Mehrwertsteuer.
Versand- und Verpackungskosten werden gesondert berechnet.

§4  Zahlungsbedingungen
Die Bezahlung ist per Sofortüberweisung, PayPal und Vorkasse nach Rechnung möglich.

§5 Lieferung und Versand
Die Lieferung erfolgt durch Sendung ab Lager an die vom Kunden mitgeteilte Lieferanschrift nach Eingang der Zahlung. Der Versand erfolgt durch einen Paketdienst oder eine Spedition.
Falls chris+ruby ohne eigenes Verschulden zur Lieferung der bestellten Ware nicht in der Lage ist, ist chris+ruby dem Kunden gegenüber zum Rücktritt berechtigt. Dieses Recht zum Rücktritt besteht jedoch nur dann, wenn chris+ruby mit dem betreffenden Lieferanten ein kongruentes Deckungsgeschäft (verbindliche, rechtzeitige und ausreichende Bestellung der Ware) abgeschlossen hat und die Nichtlieferung der Ware auch nicht in sonstiger Weise von chris+ruby zu vertreten ist. In dem Fall eines solchen Rücktritts wird der Kunde unverzüglich darüber informiert, dass das bestellte Produkt nicht zur Verfügung steht. Bereits erbrachte Gegenleistungen des Kunden werden unverzüglich zurückerstattet.
Bitte beachten Sie, daß außerhalb der EU eine abweichende Lieferadresse in keinem anderen Land als die Rechnungsadresse sein darf. Für die Lieferung von Möbeln und sperrigen Gütern ins Ausland wenden Sie sich bitte an chris+ruby.

Transportschäden
Für die Lieferung an die vom Kunden mitgeteilte Lieferanschrift, wird ein Frachtunternehmen eingeschaltet. Das Risiko, dass die Ware während des Transports untergeht oder beschädigt wird, trägt nach dem Gesetz im Verhältnis zum Kunden chris+ruby, sofern sich der Kunde nicht in Annahmeverzug befindet.
Damit chris+ruby eventuelle Ansprüche wegen Transportschäden gegenüber dem Transportunternehmen absichern kann, müssen äußerlich erkennbare Transportschäden bei Ablieferung der Bestellung dem Paketboten angezeigt werden; äußerlich nicht erkennbare Transportschäden müssen dem Transportunternehmen von chris+ruby spätestens innerhalb von 7 Tagen nach Ablieferung angezeigt werden, da andernfalls zu Lasten von chris+ruby vermutet wird, dass die Bestellung ohne Transportschäden ausgeliefert wurde. chris+ruby ist daher in diesem Zusammenhang auf die Unterstützung des Kunden angewiesen.

§ 6 Eigentumsvorbehalt
Bis zur vollständigen Bezahlung bleibt die Ware im Eigentum von chris&ruby. Der Käufer ist zur Weiterveräußerung der Vorbehaltsware im normalen Geschäftsverkehr berechtigt. Die Forderungen des Abnehmers aus der Weiterveräußerung der Vorbehaltsware tritt der Käufer schon jetzt an uns in Höhe des mit uns vereinbarten Faktura-Endbetrages (einschließlich Mehrwertsteuer) ab. Diese Abtretung gilt unabhängig davon, ob die Kaufsache ohne oder nach Verarbeitung weiterverkauft worden ist. Der Käufer bleibt zur Einziehung der Forderung auch nach der Abtretung ermächtigt. Unsere Befugnis, die Forderung selbst einzuziehen, bleibt davon unberührt. Wir werden jedoch die Forderung nicht einziehen, solange der Käufer seinen Zahlungsverpflichtungen aus den vereinnahmten Erlösen nachkommt, nicht in Zahlungsverzug ist und insbesondere kein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt ist oder Zahlungseinstellung vorliegt.